Rhinland und Rhinluch
Rhinland und Rhinluch im Ruppiner Land: Unsere Heimat seit 1954 mit Rhinland Alaaf! vom FKK e.V.

Das Rhinland im Ruppiner Land mit Karnevalstradition

Mitten im Rhinland liegt unsere Heimatgemeinde Fehrbellin. Das Rhinland ist ein Teil der Tourismusregion Ruppiner Seenland im Landkreis Ostprignitz-Ruppin bzw. auch der historischen Region Ruppiner Land.

Der Fluss Rhin ist Namensgeber unserer Heimat. Vorbeifahrende und Stau stehende Autofahrer auf der A24 fahren zwischen den Ausfahrten Neuruppin und Kremmen mitten durch das Rhinland. Der Rhin beginnt am Oberlauf um Rheinsberg, fließt in mehreren Seitenarmen über Lindow/Mark und Neuruppin, Fehrbellin bis zum Unterlauf nach Kremmen (bei Berlin).

Das obere und untere Rhinluch von Fehrbellin über Linum bis zum Havelland ist Teil des Rhinlands. Somit liegt der größte Teil des Rhinlands im Landkreis Ostprignitz-Ruppin.

FKK wiki über unser Rhinland

  • Allgemeines über das Rhinland

    Allgemeines über das Rhinland

    Das Rhinland ist eine topographische Landschaft im Bundesland Brandenburg in Deutschland und Teil des Ruppiner Landes. Touristisch umschrieben ist das Rhinland im Ruppiner Seenland. Das Rhinland umfasst das Landschaftsgebiet des Flusses Rhin mit seinen Nebenflüssen und Seen im nordwestlichen Teil des Bundeslandes Brandenburg in Deutschland. Es beginnt am Oberlauf des Flusses Rhin um Rheinsberg und endet mit dem Kremmener Rhin im Kremmener See in Kremmen (bei Berlin).
    Der Fluss Rhin fließt dann über den Ruppiner Kanal bis Oranienburg in die Havel ein.
    Bedeutende kulturhistorische Orte im Rhinland sind Rheinsberg, Lindow (Mark), Fontanestadt Neuruppin, Fehrbellin, Hakenberg, Storchendorf Linum und Kremmen (bei Berlin).
    Das Rhinland wird von den Gemarkungsgrenzen dieser Städte und Verwaltungsämter umgrenzt.
    Topographischer Mittelpunkt des Rhinlandes ist das Rhinluch von Fehrbellin bis Linum.

  • Begriffserklärung Rhinland - Fluss Rhin

    Begriffserklärung Rhinland - Fluss Rhin

    Nach aktueller Geschichtsdeutung bezeichnet in den Sprachen der slawischen Stämme des 13. Jahrhunderts der Name Rhin eine „Rinne“, die heutige Bedeutung schmaler Fluss oder Bach. Diese Bezeichnung gab es bis in das 14. Jahrhundert im slawischen Siedlungsgebiet des heutigen Deutschlands allgemein für kleine Flussläufe. Auch der heutige breite Fluss Rhein wurde im 13. Jahrhundert noch als Rhin „Rinne“ genannt. Im Laufe der Jahrhunderte wandelten sich die Flussbezeichnungen Rhin für „Rinne“ im Sprachgebrauch der Geschichte und der Besiedelung zu ihren heute regional bekannten Namen. Der Fluss Rhin durch das Rhinland hat seinen alten slawischen Namen bis heute behalten.

  • Rhinland Geschichte 16. Jahrhundert bis 1945

    Rhinland Geschichte 16. Jahrhundert bis 1945

    Der Fluss Rhin im Rhinland wurde vom 16. Jahrhundert bis 1945 teilweise als schiffbarer Kanal ausgebaut. Diese Abschnitte dienten zum Transport von landwirtschaftlichen Produkten oder auch dem Abtransport von Torf und Holz als Brennstoffe. Diese Kanäle hatten bis 1945 eine große Bedeutung für den Warenverkehr der Landwirtschaft, Handwerk und Industrie in dieser Region.
    Heute werden diese Abschnitte überwiegend durch Fahrgastschifffahrt und Sportboote genutzt. Einige Schleusen befinden sich in diesen Abschnitten. Technisch anspruchsvollstes Wasserbauwerk ist die Schleuse Altfriesack am Ruppiner See als Zweikammerschleuse (Vorkammer bei Bedarf wegen niedrigem Wasserstand) und einer Zugbrücke. Alle schiffbaren Abschnitte des Rhin im Rhinland sind heute Landeswasserstraßen des Bundeslandes Brandenburg in Deutschland.

  • Rhinland Geschichte 1945 bis 1990

    Rhinland Geschichte 1945 bis 1990

    Der Name Rhinland als landschaftlicher Heimatname wurde bewusst von den Bewohnern der Region Neuruppin bis Fehrbellin erst ab 1950 benutzt. Nach der Gründung der DDR im Jahr 1949 wurden die ehemaligen deutschen Reichsgebiete und Gemarkungen auf dem Gebiet der nach 1945 Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) in neue Verwaltungseinheiten Bezirke und Kreise aufgeteilt. Neuruppin und Fehrbellin gehörten nun zum Kreis Neuruppin im Bezirk Potsdam. Weil bei den meisten Bewohnern der Region die Nähe zur landschaftlichen Heimat größer war als die Nähe zu den staatlich organisierten Kreisen, wurde der Name Rhinland als Heimat für die Bewohner der Region Neuruppin bis Fehrbellin umgangssprachlich verwendet. Bis heute überlieferte Beweise sind Motto oder Schlachtrufe bekannter Volksfeste in dieser Region seit den 1950er und 1960er Jahren, z.B. „Rhin Helau!“, „Rhinland Alaaf!“ oder staatliche Unternehmensnamen wie „Rhinland LPG“.

  • Rhinland Geschichte seit 1990

    Rhinland Geschichte seit 1990

    Nach der Neugliederung der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der ehemaligen DDR in Bundesländer, wurden durch regionale Tourismusorganisationen die Landschaftsgebiete in touristische Regionen strukturiert. Mit dieser Neuorganisation in touristische Gebiete für den Wirtschaftsfaktor Tourismus bekam die Region Rhinland als touristischer Markenname eine neue Bedeutung.
    Seit 1990 ist das Rhinland ein eigenes touristisches Gebiet im Ruppiner Seenland. Zahlreiche Vereine und Unternehmen tragen die Heimatregion Rhinland in ihrem Namen. Viele landwirtschaftliche Unternehmen führen den Heimatnamen Rhinland als regionales Herkunfts- und Qualitätsmerkmal im Namen ihres Unternehmens. Die Verbundenheit zum Fluss Rhin drückt sich in vielen Orten ebenso in Straßennamen wie "Rhinstraße" oder "Rhinhöhe" aus. Einige Stationen bzw. Haltestellen des ÖPNV machen den Rhin landesweit bekannt, z.B. "Rhinkanal" (Fehrbellin), "Rhinstraße" (Berlin) oder "Rhinsmühlen" (Kotzen).

Alle rufen Helau! im Rhinland. Warum ruft der FKK e.V. Alaaf!??

Nach historischer Fastnacht-, Faschings- oder Karnevals-Traditon ist unsere Region die Grenze zwischen Helau! und Alaaf! Die heutige Karnevalstradition im Rhinland gründete sich erst nach dem 2. Weltkrieg. Nicht nur in Fehrbellin, auch in Rheinsberg, Linow, Lindow (Mark), Neuruppin und Kremmen wurden in den 1960er bis 1990er Jahren Karnevalsvereine gegründet. Diese übernahmen den historischen Bezug zu Helau!
Unser FKK wurde 1954 von Marianne Sternbeck gegründet, deren Mann seinen Militärdienst vor und während des 2. Weltkriegs im Rheinland leistete und mit rheinischem Frohsinn und Alaaf! auch seine Frau Marianne ansteckte. So kam das Alaaf! ins Rhinland. Damit ist der FKK e.V. in Fehrbellin auch der älteste Karnevalsverein im Rhinland und im Ruppiner Land.

Seit 1954 - aber nicht von gestern!

Neue Aufgaben in unserer Gesellschaft

Ebenso haben sich die gemeinnützigen Aufgaben des FKK verändert - der Förderung von Kunst und Kultur in der Gemeinde Fehrbellin. Unsere Vorsitzende Anke Schubert (geb. Sternbeck, die Enkelin unserer Gründungsmutter) leitet eine Tanzgruppe an der Grundschule Fehrbellin. Zudem bieten wir kreative Entfaltungsmöglichkeiten auch für Jugendliche, die sich für Comedy, Tanz, Theater sowie Bühnentechnik interessieren und fördern deren Kreativität z.B. durch vereinsfinanzierte Kreativ- oder Tanzkurse. Dies ist unser ehrenamtliche Beitrag zur Weiterentwicklung unserer Gesellschaft. Damit ist der FKK Fehrbellin dem simplen Karnevalgedanken zwar längst entwachsen, aber die Mitglieder des FKK Fehrbelliner Karneval Klubs haben es sich immer noch zur Aufgabe gemacht, die Menschen der Region mit Witz, Show, Comedy oder einfach nur Nonsens für wenig Geld zu unterhalten. Kleinkunst zum wirklich noch kleinen Preis für das Volk! Dadurch hat sich eine ganz eigene rhinländische Karnevaltradition etabliert, die es so nur beim Fehrbelliner Karneval Klub zu erleben gibt, eben:

...der etwas andere Karneval...

Die Gründerin des FKK, unsere Mutter Sternbeck, ist bis heute in unserem ehrenden Gedenken und wird mit vielen markanten überlieferten Worten immer noch oft im Vereinsleben zitiert.

Regionale Nachrichten aus dem Rhinland

Stepenitz: Neue Auenwälder sollen zum Klimaschutz beitragen

Damit sich an der Stepenitz im Landkreis Prignitz wieder der natürliche Auenwald entwickeln kann, hat die Stiftung Naturschutzfonds Brandenburg im Rahmen ihres EU-Projektes „LIFE-Feuchtwälder“ heimische Baum- und Straucharten gepflanzt.

Artikel auf mazonline.de lesen

Ferienende: Alle Schulen in Ostprignitz-Ruppin haben Schnelltests erhalten

Insgesamt haben die Schulen in der Region fast 100.000 Tests erhalten. Die Tests reichen für die kommenden vier Wochen, doch es wurden schon weitere Selbsttests bestellt. Zudem ist eine Testpflicht für alle vorgesehen, die eine Schule betreten wollen.

Artikel auf mazonline.de lesen

Corona-Notbremse: Diese Regeln gelten in Ostprignitz-Ruppin über den 11. April hinaus

Ostprignitz-Ruppin kann wegen der anhaltend hohen Inzidenz die Corona-Notbremse nicht lockern. Die Beschränkungen gelten damit über den 11. April hinaus mindestens für die Dauer von weiteren sieben Tagen, teilte die Kreisverwaltung mit.

Artikel auf mazonline.de lesen

© FKK Fehrbelliner Karneval Klub e.V. 1999-2020 | by toberg | edv plan GmbH | FKK Impressum | FKK Datenschutz

  • Rhinmilch GmbH

    Rhinmilch GmbH

  • BERGER-KARIN Förderanlagen- und Stahlbau BEKA GmbH

    BERGER-KARIN BEKA GmbH

  • Elektroinstallation Uwe Behnicke

    Elektroinstallation Uwe Behnicke

  • edv plan GmbH

    edv plan GmbH

  • FKK Sponsor Bäckermeister Thonke

    Bäckermeister Thonke

  • Reisebüro Globus

    Reisebüro Globus

  • rhinton Beschallung und Disco Thomas Sagner

    rhinton Beschallung und Disco Thomas Sagner

  • Getränkegroßhandel Peter Marienfeld

    Getränkegroßhandel Peter Marienfeld

  • Uhren und Schmuck Rohde

    Uhren und Schmuck Rohde

  • tetra ingenieure GmbH

    tetra ingenieure GmbH

  • Gemeinde und Stadt Fehrbellin

    Gemeinde und Stadt Fehrbellin

  • Elektro Sternbeck

    Elektro Sternbeck

  • Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin eG

    Raiffeisenbank Ostprignitz-Ruppin eG

  • Fehrbelliner Biker e.V.

    Fehrbelliner Biker e.V.